Highfield Festival 2019 – Review

Foto: Nico Ackermeier / honeymilkphotography

Schon eine Woche ist es her, das Highfield Festival, also Grund genug das alles mal in Worte zu fassen. 🙂

TAG 1

Beginnen wir mit Tag 1. Für mich ging es direkt nach der Arbeit zum Shuttle, denn das Highfield Festival bietet einen kostengünstigen (7 Euro für den Festivalzeitraum) Shuttle vom Leipziger Hauptbahnhof zum Festival an. Ich dachte ich muss ewig warten, hatte Angst nicht direkt den nächsten Shuttle zu erwischen. Aber weit gefehlt, ich war scheinbar günstig von der Zeit her, und der Bus war nicht voll bis zum  Anschlag. So ging es dann fast pünktlich los. Die erste Shuttlefahrt dauerte allerdings ewig, knapp eine Stunde Fahrt. Dann war noch eine halbe Stunde Fußmarsch zum Eingang angesagt, irgendwie hatte ich den Weg kürzer in Erinnerung. 😀 Auf dem Weg traf ich noch einen Freund mit seiner Gang und kurz darauf waren wir auch schon auf dem Festivalgelände. Hier spielte Montreal gerade die letzen Songs und Muff Porter machte sich auf der anderen Bühne bereit. Nach Pennywise machten wir uns dann auf den Weg zum Platzhirsch, der das letzte Mal auf dem Festival war, schade eigentlich! Denn hier gab es auf schätzungsweise 15 qm eine mega Party 😀 Außerdem hatte man von dort wirklich eine gute Aussicht.

Danach folgten Von Wegen Lisbeth und Feine Sahne Fischfilet für mich. Die Headliner des Abends Cro und Jan Delay waren nur semi etwas für mich und ich habe die Zeit eher wie sinnvollere Dinge genutzt, z.B. Essen und eine frühere Heimfahrt. 😀

TAG 2

Der zweite Tag startete mit akuten Stimmverlust, der aktuell immer noch etwas anhält, ich habe zumindest wieder Stimme, aber sie klingt immer noch sehr anders. Daher entschied ich etwas später aufs Gelände zu fahren. Die Blue Stage war an diesem Tag sehr Hip Hop lastig und auf der Green Stage erwartete mich u.a. Enter Shikari ♥ Danach folgten Thees Uhlmann und Annenmaykantereit. Die Mainacts des Abends waren SDP und Thirty Seconds to Mars.

TAG 3

Der letzte Tag begann immer noch mit nicht vorhandener, sehr heiser Stimme und Schmutzki. Boah was hatte ich Bock. Und sie waren gut, wie IMMER. Danach haben wir einmal die Silent Disco auf dem Gelände ausprobiert und es gefiel uns so gut, dass wir eine Weile blieben 😀 Also mit 90er bekommt man mich immer 😛 Ein weiteres Highlight für mich war dann auch Samy Deluxe, das ist doch schon eine ganz schön große Portion meiner Jugend. 😀 Danach folgte Fettes Brot. Für vier Songs. Danach gab es eine Unterbrechung, da ein starkes Unwetter direkt über dem Gelände wütete und genau an diesem Tag hatte ich natürlich keine Jacke dabei 😀 Also ging es nach ca. 30-40 Min völlig durchnässt zurück aufs Gelände, denn Fettes Brot spielte weiter und der letzte Act Steve Aoki verschob sich etwas nach hinten. Somit wurde auch die Heimfahrt nach hinten verschoben, aber es zählte ja schließlich der Moment 😉

MEINE LOOKS

Es gibt Menschen die machen sich wirklich Gedanken wie sie zum Festival gehen, mir ist das relativ Wurst. Bequem, funktional, schlicht und ggf. warm sollte es sein 😛 Ich hatte daher immer noch eine Jacke mit, auch wenn es tagsüber bis zu 30 Grad waren, war es abends umso kälter. Den Stinolook hab ich dann die ersten beiden Tage mit den bunten Haaren unterbrochen, das war auch schon alles 😀 Also hier einmal die Looks für Euch 😀

FAZIT

Ich war das erste Mal alleine auf einem Festival, was an sich gar nicht so schlimm war, denn man hat so schnell Kontakte geknüpft und gefühlt haben ja sowieso alle gute Laune. Natürlich gibt es Menschen, die da aus dem Raster fallen, die einfach im Kopf etwas zurück geblieben sind, aber das ist nicht die Regel. Es waren schöne drei Tage, auch wenn meine Stimme noch immer nicht wieder zurück ist (Danke Feine Sahne Fischfilet!) 😀 Allerdings sehe ich nicht alles durch die rosarote Brille: Die Evakuierungs-/Abbruchsituation am Sonntag fande ich schlecht organisiert. Der Abbruch kam meiner Meinung nach zu spät, in der App wurde „nur“ vor starkem Regen gewarnt und die Leute die mit dem Shuttle da waren sollten den Fußmarsch (30 min! während des Gewitters) zum Bus antreten. Ehm ja. Unbedingt nachbessern.

Wart ihr auf dem Highfield Festival? Wie fandet ihr es? 🙂

XOXO.

PS: Mehr vom Highfield und Bewegtbild findet ihr in meinen Instagram Story-Highlights „Concerts #“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.