L.E. VOICES: ANTON.

Foto: Anton Schickert

L.E. VOICES

Heute möchte ich Euch eine neue Kategorie im Blog vorstellen. Ich mag es mich mit gleichgesinnten zu vernetzen und das ist auch einer der Gründe warum ich Blogsnpizza ins Leben gerufen habe. Wir leben in der gleichen Stadt, haben die gleiche Leidenschaft, aber so wirklich kennt man sich nicht. Das möchte ich ändern und Euch unter „L.E. Voices“ ein paar meiner Blogger-Kollegen aus Leipzig vorstellen. Den Beginn macht Anton Schickert, der einer der wenigen männlichen Blogger aus Leipzig ist, daher habe ich ihm mal ein paar Fragen gestellt, aber lest selbst. Weiter unten findet ihr auch alle Kanäle von Anton verlinkt, daher absolute Follow-Empfehlung 😉 (*Anzeige, unbezahlt :P)

Wer bist du und wo lebst du?
Ich bin Anton, 24 Jahre alt und lebe im Zentrum von Leipzig. Zur Zeit studiere ich Lehramt für Biologie und Ethik an Oberschulen an der Uni Leipzig. Neben dem Bloggen beschäftige ich mich in meiner Freizeit viel mit Sport, sowie Bild- und Videobearbeitung. Wie fast jeder Mensch reise ich unheimlich gerne und versuche so oft es geht neue Orte zu bereisen.

Wie bist du zum Bloggen gekommen und warum machst du es?
Ich wollte früher immer schon anfangen mit bloggen, konnte mich selbst aber nie dazu überwinden. In meinem ersten Semester an der Universität habe ich dann jemanden getroffen, der selbst schon längere Zeit erfolgreich bloggt. Durch einige Gespräche über seinen Blog und wie er dazu kam, hatte ich am Ende den Entschluss gefasst, nun auch endlich anzufangen. Der Grund warum ich blogge ist meine Begeisterung für Mode gewesen, über die ich gerne schreiben wollte. Dies fächerte sich jedoch von Zeit zu Zeit weiter auf. Da ich zur Zeit hauptsächlich hobbymäßig blogge, sind meine Posts auch nie an bestimmte Tage gebunden. Viel mehr entscheidet die Lust auf ein Thema und mein Terminkalender, wann ich auf meinem Blog schreibe.

Anton Schickert
Foto: Anton

Liest du selbst Blogs? Wenn ja, welche?
Natürlich lese ich selbst auch Blogs. Ich finde, wenn man selbst so ein Medium betreibt, sollte man sich auch mit diesem Medium beschäftigen und andere unterstützen. Auf meiner Online-Startseite habe ich einen Ordner voll mit Blogs, von denen ich viele regelmäßig lese. Einige posten zwar sehr unregelmäßig (so wie ich zur Zeit), aber um so cooler ist es, wenn man sieht, dass wieder ein neuer Beitrag online ist. Die drei größten Blogs, die ich auch am längsten verfolge, sind: „Iamgalla“ von Adam Gallagher, „In My Shoes“ von Carl Cunard und „One Dapper Street“ von Marcel Floruss. Diese Drei spiegeln auch am ehesten die Sparte wieder, in der ich mich auch die meiste Zeit bewegen möchte.

Hand aufs Herz: Eine Woche ohne Internet, Handy & Co. – Schaffst du es?
Ja, ich denke schon. Ich glaube jedoch, es kommt immer auf die Umstände an, wie schwierig diese Situation für einen ist. Habe ich in dieser Woche nichts zu tun und würde die ganze Woche in meinem gewohnten Umfeld in Leipzig verbringen, dann würde mir dies durchaus sehr schwer fallen. Was nicht heißt, dass ich es nicht schaffen würde. Andere Situationen würden das ganze jedoch weitaus vereinfachen. Würde ich die Woche im Urlaub / auf Reisen sein oder einen vollen Terminkalender haben, dann sieht das ganze gleich viel einfacher aus. Auch wenn ich gerne meine Reisen und Urlaube festhalte und teile, gibt es oft so viel zu entdecken und erleben, dass man das Handy irgendwann nicht mehr vermisst.

Wie abhängig bist du und wie oft schaust du auf dein Handy?
Im Kontrast dazu steht meine Gewohnheit (fast) immer am Handy zu sein. Solange das Handy da ist und ich gerade Zeit habe, ist ein Blick mal schnell gewagt. Vor allem Social Media und WhatsApp sind zwei große Faktoren. Natürlich möchte ich immer up to date sein und wissen was es neues gibt. Das geht aber nur wenn ich regelmäßig Nachrichten checke und Seiten wie Instagram besuche.

Foto: Anton

Was bedeutet Leipzig für dich? Was magst du an der Stadt und was nicht?
Leipzig ist zu diesem Zeitpunkt mein Zuhause. Ich mag diese Stadt wirklich sehr und finde, dass man hier wirklich hervorragend leben kann. Leipzigs großer Vorteil in meinen Augen sind die vielen Parks und Seen, welche super leicht zu erreichen sind und einen perfekt entspannen lassen. Zudem gefällt mir der ganze Aufbau der Stadt und im Vergleich zu anderen Städten die mehr als humanen Mietpreise (auch wenn langsam angezogen wird). Auch wenn ich selbst vom Land komme, liebe ich Großstädte. Leipzig ist mir da jedoch für eine Großstadt manchmal zu klein. Nach über 5 Jahren Leipzig habe ich manchmal das Gefühl zu viel zu kennen. Dies ist nicht unbedingt etwas schlechtes, aber manchmal brauche ich einfach einen Tapetenwechsel und würde es daher nicht ausschließen in 5 Jahren ganz wo anders und in weiteren 5 Jahren vielleicht ja auch dann doch wieder in Leipzig zu wohnen. Man weiß ja nie.

Wenn man mal genug von Leipzig hat: Wo geht deine nächste Reise hin?
Überall. Ich bin kein Freund von festen Orten oder immer gleichen Reisen. Ich kann mir vorstellen weltweit zu wohnen, zu arbeiten und zu vereisen. Ländergrenzen und die Einteilung in Nationalitäten finde ich bis heute befremdlich.

Foto: Anton

So findet ihr Anton im Web: Blog | Instagram | Facebook

Ich hoffe der erste Beitrag der Kategorie hat Euch gefallen, ich habe bereits einige Blogger angeschrieben, ob sie mit machen möchten, aber natürlich könnt ihr auch selbst gern die Initiative ergreifen und mir schreiben, ich schicke euch dann gern die Details.

Vielen Dank an Anton!

Spread love, keep connected ❤

Ein Kommentar zu „L.E. VOICES: ANTON.

  1. Pingback: L.E. VOICES: SARAH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.