STORYTELLING: DER MOMENT, WENN DIR EINE VERGEWALTIGUNG GEWÜNSCHT WIRD

Ihr habt sehr lange nichts von mir gehört, was einfach mit beruflichen Umstrukturierungen zu tun hatte. Ich habe einfach nicht die Zeit gefunden, für Euch ein paar Beiträge zu schreiben und tatsächlich auch ab und an keine Lust. Heute bin ich allerdings zurück für Euch!

Ich habe wirklich sehr lange überlegt, ob und wie ich Euch diese Geschichte erzähle. Wer mir auf meinen Social Media Accounts folgt, weiß vielleicht, dass ich mich ab und an für Sachen die ich gut finde engagiere und einsetze, z.B. die Leipziger Obdachlosenhilfe, gegen Nazis oder bei Projekten von guten Freunden wie Herzkampf von Martin Neuhof

So war für mich eine Zusage auch klar, als Martin mich fragte, ob ich im vergangenen Oktober mit nach Dresden kommen möchte um Pegida den vierten Geburtstag etwas zu versauen und denen entgegenzutreten. So fuhren wir mit vielen anderen Leipzigern mit dem Zug nach Dresden. Dabei entstand ein Foto für Martin’s Projekt Herzkampf, darauf zu sehen sind wir beide im passenden Merch und der Hinweis das wir unterwegs nach Dresden sind:

Ich weiß nicht genau warum, aber schnell waren wir unter den Top Tweets zum Demohashtag #dd2110. Wie ihr unter dem Tweet lesen könnt, gab es nicht nur Zuspruch, sondern auch Beleidigungen und Bedrohungen. Darüber möchte ich heute, mit etwas Abstand, schreiben.

Mir wurde öffentlich gewünscht, dass ich Opfer eine Vergewaltigung werde, genauer schreibt jemand unter dieses harmlose Foto „hoffentlich vergeht dem smarten Typ das Lachen nicht, wenn seine süße Freundin von Fachkräften der Spontangynäkologie zwangsbereichert wurde“. Als ich den Tweet las, war ich schockiert, sprachlos und ich fühlte wie mein Gesicht an Farbe verlor, da ich kreidebleich wurde. Der erste Gedanke: What the fuck! Wie kann ein Mensch, der mich weder kennt, noch mir persönlich gegenüber steht, mir eine Vergewaltigung wünschen? Was bringt Menschen im Internet dazu, jeglichen Respekt zu verlieren und so etwas abartiges zu schreiben? Wie viel Intelligenz und Menschenverstand fehlt hier?

Das war nur ein Bruchteil von dem was mir durch den Kopf ging. Nebenbei waren wir in Dresden, sehen Pegida, Nazis und Hooligans die für Dinge stehen, die ich nicht akzeptieren kann. Wir schreien laut, gemeinsam, werden dabei von Pegida-Leuten gefilmt. Wir veränderten unseren Standort, es war kalt, ich checkte nochmal den Tweet. Natürlich entwickelte sich dieser innerhalb weniger Stunden weiter. Kommentare, Support für mich und weitere abartige Tweets waren die Folge. So ging es dann weiter mit Tweets wie diesem: „Wo bekomme ich nen bj von der rechten?“

Ja, das ist aktuell unser Land. Die Leute die hier leben und denken sie können sich so etwas erlauben. Bis heute sind die Tweets öffentlich und für alle einsehbar. Warum? Weil Twitter das eben nicht als schlimm empfindet. Ich persönlich finde das eine absolute Frechheit. Ich werde nicht ruhen bis diese Tweets verschwinden. Denn jeder Tag, solange diese Idioten Zugriff zu einem solchen Medium haben, werden sie weiteren Menschen Vergewaltigungen wünschen, sie als Sexobjekt sehen oder einfach nur absolut minderwertig von Ihnen sprechen, öffentlich.

Natürlich greift es mich persönlich an und es ist kein gutes Gefühl von Twitter hier im Stich gelassen zu werden. Dennoch ist es für mich keinerlei Grund mit dem aufzuhören was ich tue.

Ich bin froh an diesem Tag nicht alleine gewesen zu sein und Freunde um mich gehabt zu haben, aber dennoch: WIR MÜSSEN LAUTER sein, wir müssen lauter als diese Idioten sein. Sei es auf der Straße, im Netz oder bei der anstehenden Wahl 2019. Mir graut es davor sehr. Klärt nicht nur Euch selbst über manche Parteien auf, sondern auch Eure Mitmenschen. Unterstützt die richtigen Projekte, Menschen und wählt mit Verstand. Wir sind alle gleich, wir sind wir. Deutsche Geschichte darf sich nicht wiederholen.

xoxo

2 Kommentare zu „STORYTELLING: DER MOMENT, WENN DIR EINE VERGEWALTIGUNG GEWÜNSCHT WIRD

  1. Hey Franzi, war damals schon sehr geschockt von der Situation den Du bzw. Ihr euch aussetzen müsstet. Und jetzt ist es gleich noch schlimmer deine Empfindungen von den Tag zu lesen bzw. ganz ehrlich zu spüren. Niemand hat das Recht so etwas jemanden zu wünschen bzw. ihm an zu tun. Euer Kampf gegen das Richtige ist bewundernswert und auch richtig. Ich gebe Dir vollkommen Recht das sich die grausame Geschichte nie wiederholen darf. Macht bitte weiter so. Finde euch top.

    Liken

  2. Danke, dass du dich so für ein freies demokratisches Deutschland einsetzt und den Leuten von Pegida & Co. die Stirn bietest. Ironischerweise sind genau die diejenigen die das Abendland, das sie angeben verteidigen zu wollen, zu Grabe tragen. Meinungsfreiheit gilt für diese Menschen nur für die gleiche Meinung. Echt traurig. Lass dich nicht von solchen Menschen einschüchtern, bleib stark. Du bist nicht allein, wir sind viele! ❤

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.