Offline-Zeit.

Rosen

Es kommt die Zeit, wo dir einfach alles zu viel wird. Wo du nicht mehr auf die einfache Frage „Wie geht es dir?“ antworten kannst, ohne zu explodieren oder gar zu lügen. Es wird dir einfach alles zu viel und du wartest nur auf das eine Tröpfchen Öl im Feuer. Vor einiger Zeit ging es mir so. Ich kann nicht erklären, warum. Sicher kann es im Job mal nicht so gut laufen und man ist einfach unzufrieden. Ja ich bin Single und diese bescheuerte Herbstzeit trägt dazu bei, dass man gern mit jemanden kuscheln will. JA MAN!  Du hast das Gefühl alles engt dich ein, deine Wohnung wird von Tag zu Tag kleiner und du kannst kaum darin atmen. Du musst weg, von allem, von jedem.

Rosen
Rosen für’s Heim und für’s Bad.

Wie kann man nun der Explosion umgehen? Ich hab da meine ganz eigene Methode. Wenn ich an diesen Punkt bin tue ich das wichtigste was ein Mensch machen kann: Zeit für sich nehmen. Sich nur um sich kümmern, sich was gutes tun, entspannen. Nichts anderes. – Ich nenne das liebevoll Offline-Zeit. Ganz einfach weil ich für niemanden zu erreichen bin.

Also der Plan stand. Ein Wochenende nur für mich um runter zu kommen. Doch wie stellt man das an? Ich verrate euch meine Methode, die zeitgleich ein Wellness-Tipp für die Seele ist. Also auch wenn ihr keine Offline-Zeit braucht, hilft euch das ein oder andere zur Entspannung. 😉 Freitag nach Feierabend begann ich also damit jegliche Online-Geräte zu verbannen, das Handy in den Flugzeugmodus zu stecken und den Laptop in die hinterste Ecke zu stellen.

 

Der nächste Punkt auf der Liste war ein „Cleopatra“-Bad. Hierzu benötigt ihr:

  • 1 l Vollmilch (Optional Buttermilch oder Ziegenmilch)
  • 200 ml Honig
  • Mandelblütenöl (Optional Lavendelöl)
  • Kerzen
  • Rosenblätter

    Cleopatra-Bad
    Das Cleopatra-Bad belebt die Sinne, macht die Haut geschmeidig und ihr fühlt euch königlich.

Während ihr schon das heiße Wasser in die Wanne laufen lasst, könnt ihr die Milch erwärmen und den Honig darin auflösen. Dann kippt die Flüssigkeit in eure Wanne, vermischt es gut und tröpfelt ein bisschen von dem Mandelblütenöl in das Bad. Dann zündet euch ein paar Kerzen an, um die Atmosphäre in ein gedämpftes Licht zu tauchen. Dann nehmt zum Schluss noch ein, zwei Rosen und reißt die Blätter einzeln ab und lasst sie in das Bad fallen. – Geschafft. 20-30 Min Pharaoninnen-Feeling.

Am zweiten Tag hatte ich kurzfristig das Glück eine kleine Wellness-Behandlung im Schlosshotel Schkopau zu ergattern. „Zeit für mich“ nannte sich das Programm und das kann man unterschreiben. Ich war etwas früher da, da Bus und Bahn nur in gewissen Abständen fuhren. Aber das tat allem keinen Abbruch, ich hatte wirklich traumhaftes Wetter, die Sonne schien den ganzen Tag, so konnte man die Zeit nutzen um einen ausgiebigen Spaziergang im Schlosspark zu machen. Herrlich wie grün das alles war und ruhig, obwohl zwei Hochzeiten stattfanden. Sogar bis an das Saale-Ufer bin ich gelaufen und habe die Ruhe regelrecht aufgesogen. Pünktlich zum Termin machte ich mich auf in den Spa-Bereich des Hotels. Ich wurde wirklich freundlich empfangen und die Behandlung begann mit einem wirklich sehr angenehmen Aromafußbad und einem leckeren Tee. Darauf folgte ein Ganzkörperpeeling was ich jedem nur empfehlen kann. Ich muss zugeben, ich war noch nie in so einem Wellnesstempel und kannte Massagen nur von meinen Exfreunden o.ä. (Okay ich musste auch kurz lachen als ich es schrieb). Aber dieses Peeling tat wirklich gut. Man spürte das die Haut lebt und lebendiger wird, die Durchblutung wurde gefördert und es war absolut entspannend. Darauf folgte dann eine Nacken/Rückenmassage, wie gesagt bin ich da sehr unerfahren, aber nach dem ersten Schmerz konnte ich ganz gut entspannen. 😉 Eine reinigende Kosmetikbehandlung gab es auch noch obendrauf. – Und ruck zuck waren über drei Stunden vorbei. Man vergisst wirklich die Zeit dafür, aber das ist ja auch das Ziel. Einfach entspannen und alles um einen vergessen. Vielen Dank an das Team von Spa-Raum.

Schlosshotel Schkopau
Das Schlosshotel Schkopau bietet Wellnessbehandlungen an, auch ohne Übernachtung.

Am Abend habe ich dann noch ein wenig in einem Buch gelesen. Am Sonntag habe ich dann ausgiebig gefrühstückt und bin noch einmal im heimischen Park spazieren gegangen.

Zu Hause sah ich noch eine Avocado im Kühlschrank, das schrie förmlich nach einer Gesichtsmaske.

Hierzu benötigt ihr:

  • eine halbe Avocado
  • 1 TL Honig
  • 1 EL Quark
  • 1 TL Zitronensaft

Wichtig: Es ist besser das Fruchtfleisch der Avocado zu pürieren.

Und schwupp, ist es vorbei das Wochenende, die Offline-Zeit und das Leben, ja dieses real life hat dich wieder in den Krallen. Wir dürfen gespannt sein, wie lange diese Entspannung anhält. Gönnt Euch doch auch mal eine Auszeit.

Alles Liebe.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s